Vorarlberger Narretei tagt im Klosteral

Vorarlberger Narretei tagt im Klosteral

Mit dem 39. Generalversammlung des Verbandes Vorarlberger Fasnatzünfte und -Gilden (VVF) ziehen die „Narren“ am 27. April 2019 Bilanz. Ausrichter der Tagung ist die Funkenzunft Braz.

Vor der Fasnat ist nach der Fasnat: Als besonders lange haben die Narren die vergangene Saison im Hinterkopf. Dennoch erstreckt sich das Engagement der Traditions- und Brauchtumspfleger auf das ganz Jahr. Zuletzt konnten alle VVF Frühjahrsversammlungen auf Bezirks- und Referatsebene abgeschlossen werden. Seit rund einem Monat folgt eine Jahreshautversammlung nach der anderen. Soweit nicht verwunderlich, sind doch im Landesverband (VVF) 159 Organisationen mit über 6.000 Mitgliedern registriert. In Bälde geben sich Delegationen aus beinahe allen Landesteilen ein Stelldichein in der Gemeinde Innerbraz, wenn um 17 Uhr die Generalversammlung in der Klostertalhalle Fahrt aufnimmt. „Auf Feldkirch im Vorjahr folgt heuer der südlichste Bezirk“, erläutert Landespräsident Michel Stocklasa das Prozedere gemäß der gepflegten Rotation. Im Zuge der Tagung werden auch verdiente Personen vor den Vorhang gebeten und die nächsten Landesveranstaltungen vergeben.

Buscheln als Mitgliedsbeitrag

Mit der Funkenzunft Braz gibt es einen erfahrenen Ausrichter: „Wir haben in der Vergangenheit bereits einen Bezirksnarrentag sowie den Verbandstag auf die Beine gestellt“, freut sich Zunftmeister Alois Vonbank über den närrischen Besuch nach Ostern. Übrigens, der Fokus liegt naturgemäß bei der Zunft beim Funkenbau. „Unser Bauwerk wird jährlich mit Buscheln die auch Bestandteil des Mitgliedsbeitrages sind komplettiert“, lassen die Funktionäre durchblicken. Der Umzug sowie die Kinderfasnat ergänzen das hohe Engagement der 1971 aus der Taufe gehobenen und über 40 Mitglieder zählenden Organisation. Mehr dazu auf www.funkenzunft-braz.at.

Vereinsbild Funkenzunft Braz

Einladung zum 39. Landesverbandstag des VVF (Download)