Ein Volksfest für die Narretei

In Vorarlberg wurde mit dem 38. Landesnarrentag die Fasnat offiziell ausgerufen: Tausende Mäschgerle und Besucher waren beim Auftakt in Schlins dabei.

Die Walgaugemeinde Schlins war am ersten Sonntag nach Dreikönig der närrische Treffpunkt im Land. Zum ersten Mal richteten die Jagdberg Narra den Landesnarrentag des Verbandes Vorarlberger Fasnatzünfte und –Gilden (VVF) aus. Der knapp 20 Mitglieder zählende Verein mit Obmann Michael Muhr meisterte die Aufgabe mit Unterstützung von etwa 300 Helferinnen und Helfer bravourös. Bereits im Vorfeld legten sich die Jagdberg Narra voll ins Zeug, sodass beim örtlichen Schulzentrum sogar ein eigenes „Zeltdorf“ errichtet wurde. Gestartet ist das große Narrentreffen am frühen Vormittag mit dem Empfang der Delegationen und der Übergabe des offiziellen Narrentag - Pins, ehe das Geschehen mit dem Frühschoppen im Wiesenbachsaal samt Übertragung ins Festzelt, ordentlich Fahrt aufnahm. Beste Unterhaltung boten Garden, Fanfaren und Guggamusiken, als VVF – Präsident Michel Stocklasa um 11.11 Uhr die Fasnat 2020 im Beisein von Landtagspräsident Harald Sonderegger, Bürgermeisterin Gabi Mähr, den Präsidenten Ferdi Segmüller (Schweizer Fasnachtsverband) und Heinz Sperl (Salzburger Faschingsgilde), für eröffnet erklärte.

Narrentag als Wunsch

Als Landeszere Gernot Reumüller die Gugga – Klangwolke anmoderierte, stimmten sich die Anwesenden, darunter die VVF – Ehrenmitglieder und Fasnaträte Peter Wolfsberger, Ronald Rettenberger und Hans Baschnegger, oder etwa auch Günther Kreuzhuber mit Michael Benke (METRO Dornbirn), lautstark auf die „fünfte Jahreszeit“ ein. Bereits am Mittag zollten die Zünfte den Jagdberg Narra ihren Respekt für die hohe Schaffenskraft und brachten dabei auch gleich die Gratulationen zum 30-jährigen Vereinsbestehen mit Stand Ovation zum Ausdruck. Für Obmann Muhr und Außenbeauftragen Marco Domig ein bewegender Moment, zumal die Organisation des Narrentags ein lang gehegter Wunsch war.

Bedeutendes Kulturgut

Zum bunten und großen Spektakel verwies der Landtagspräsident auf die hohe Bedeutung der Vorarlberger Narretei: „Die Fasnat ist ein wichtiger Teil unseres Kulturguts und begeistert jährlich Jung und Alt aufs Neue. Mit ihrer „närrischen“ Leidenschaft und dem damit verbundenen enormen Einsatz halten die Fasnat-Organisationen den Brauch im ganzen Land lebendig und aktueller denn je“, so Sonderegger mit dem Dank an den Gastgeber sowie an alle Beteiligten, die zum Gelingen dieses generationenübergreifenden Festes in der rund 2.600 Einwohner zählenden Gemeinde Schlins beigetragen haben.

120 Gruppen beim Umzug

So wurde auch von der Möglichkeit kostenlos mit Bus und Bahn entspannt in die Walgaugemeinde an- und abzureisen, als Serviceangebot des VVF in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg und dem Verkehrsverbund,  rege Gebrauch gemacht. Höhepunkt war der Narrentag – Umzug mit über 120 Gruppen und rund 3.000 Aktiven bei Kaiserwetter durch das Ortszentrum, wo sich Mäschgerle aus fast allen Regionen Vorarlbergs beteiligten. Ein farbenfrohes Bild entlang eines dichten Zuschauerspaliers. Einen gelungenen Ausklang fand die Auftaktveranstaltung wieder beim Schulzentrum.

Danke Schlins!

Seitens des VVF mit Narrentag - Koordinator Vizepräsident Stefan Ellensohn gilt dem kleinen Team der Jagdberg Narra ein großer Dank für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Planung und Durchführung des 38. Landesnarrentages in der kleinen Walgaugemeinde Schlins. Sie hatten durchaus Mut: Tatsächlich wurde es ein bewegendes und geselliges Treffen für tausende Mäschgerle und Besucher. Merci an die Akteure auf der Bühne, u.a. Garden, Fanfaren und Gugga, für die tollen Darbietungen. Danke an alle VVF – Organisationen, die den Narrentag mit ihrer Mitwirkung zu einem kameradschaftlichen Volksfest gemacht haben.


Landesnarrentag 2020 - Mediathek

 

Tags:
Auftakt für Vorarlberger Narretei in Schlins

Auftakt für Vorarlberger Narretei in Schlins

Am kommenden Sonntag wird die Fasnat im Ländle offiziell ausgerufen. Erstmalig richten die Jagdberg Narra Schlins den Landesnarrentag aus.  

Seit Monaten hat sich die kleine Zunftgemeinschaft, die heuer auch ihr 30-jähriges Bestehen feiert, auf die Ausrichtung des 38. Landesnarrentages vorbereitet. Gewiss eine große Herausforderung für die rund 2.500 Einwohner zählenden Walgaugemeinde, werden tausende Mäschgerle und Besucher erwartet. „Wir haben doppelten Grund zur Freude“, bringt Obmann Michael Muhr in Anbetracht der landesweiten Auftaktveranstaltung mit Jubiläum, auf den Punkt. Dabei geben sich  die Mitglieder des Verbandes Vorarlberger Fasnatzünfte und –Gilden (VVF) aus beinahe allen Regionen Vorarlbergs ein Stelldichein. Bis dato war die närrische Handschrift des im Mai 1990 gegründeten Vereins, wo der Jagdberg als markante Destination die Vorlage zur Namensgebung bildete, naturgemäß kleiner. Das Engagement dabei ist dennoch groß: Vom im zwei Jahres Rhythmus stattfindenden Umzug mit etwa 50 Gruppen, dem Narrenclubbing, über die Organisation des Adventmarktes, bis hin zur eigenen Fasnatzeitung, um einige bedeutende Aktivitäten zu nennen.  

Jagdberg Narra Schlins

Eigenes Zeltdorf

Um den Gästen ein eindrückliches Fest zu ermöglichen, mobilisieren die Verantwortlichen alle Kräfte. Weit über 200 Personen, u.a. die Helferinnen und Helfer an den einzelnen Schauplätzen, sowie die Blaulichtorganisationen engagieren sich, wenn die Gemeinde Schlins zur Narrenhochburg avanciert. In den letzten Tagen entstand beim Schulzentrum die Festmeile. „Es ist beinahe ein Zeltdorf im Dorf“, resümiert Marco Domig, als Mitglied des 8-köpfigen OK - Teams. So entstanden eigens ein Narrenweg und die benötigte Zeltinfrastruktur. „Für uns ist der Narrentag als gemeinschaftliches Treffen längst zum Brauch geworden“, so VVF – Präsident Michel Stocklasa mit dem Dank an den Ausrichter und die vielen Beteiligten.

Vorstand Jagdberg Narra Schlins

Tausende beim Umzug

Los geht es am kommenden Sonntag um 9 Uhr mit dem intern Empfang der Delegationen, ehe beim öffentlichen Frühschoppen im Wiesenbachsaal die Fasnat ordentlich Fahrt auf nimmt. Mit Garden und Musikzügen, einer Gugga – Klangwolke, sowie der Gruppe „Guat & Günstig“ folgt um 11.11 Uhr die Ausrufung der Fasnat 2020 im Beisein von Landtagspräsident Harald Sonderegger. Das bunte Treiben wird vom Saal live in das Festzelt übertragen. Höhepunkt ist der große Umzug ab 13.30 Uhr im Ortszentrum mit über 120 Gruppen und 3.000 Aktiven. Beim Ausklang formiert sich das närrische Geschehen nochmals entlang der Festmeile beim Schulplatz, wo u.a. DJ Ingo Young im Barzelt für Stimmung sorgt.

Mobilität

Zur entspannten An- und Abreise gibt es die Freifahrt mit Bus & Bahn. Dieser Service von Landesverband, Land Vorarlberg und Verkehrsverbund wird mit dem zusätzlich bereitgestellten Shuttle – Dienst vom Bahnhof Schlins/ Beschling ins Zentrum komplettiert. Zudem ist die Dorfmitte zu Fuß in 15 Gehminuten erreichbar.  In unmittelbarer Nähe zur Schiene und am Sportplatz untere Au gibt es Parkplätze. Die Organisatoren verweisen darauf, dass die Gemeinde Schlins ab 12 Uhr nicht mehr direkt mit dem regulären Taktverkehr der üblichen Buslinien, sowie per PKW erreichbar ist. Die Durchführung des Umzugs auf der Walgaustraße (L50) zur Ortsmitte (Hauptstraße) bedingt einige Straßensperren sowie eine logistische Koordination. Weitere Infos zur Großveranstaltung auf dieser Webseite sowie unter www.landesnarrentag.at

Tags:
Landesweite Freifahrt zum Landesnarrentag 2020 nach Schlins

Sanfte Mobilität bei 38. Narrentag in Schlins

Seit Jahren bemüht sich der Landesverband bei der Durchführung des Landesnarrentages als offizieller Auftakt in die neue Saison, um den Service der öffentlichen Freifahrt. So auch in Schlins, wenn am Sonntag, den 12. Januar 2020, tausende Mäschgerle und Besucher in der Walgaugemeinde zum 38. Landesnarrentag erwartet werden. Dank einer Partnerschaft zwischen VVF und Land Vorarlberg in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Verkehrsverbund, können Gäste und Narren den Service gleichermaßen nutzen. Der Bahnhof Schlins – Beschling wird dabei zur Mobilitätsdrehscheibe, nachdem das Veranstaltungszentrum nur einige Gehminuten entfernt liegt. Hierbei werden zusätzlich auch Shuttlebusse eingesetzt. „Dem Verband ist es ein Anliegen den Ausrichter auf mehreren Ebenen zu unterstützen. Dazu gehören auch Planungen in punkto Mobilität, welche zur Entlastung des Straßennetzes beitragen und den Gästen einen attraktiven Service bieten“, erklärt Verbandspräsident Michel Stocklasa

VVF Präsident Michel Stocklasa

Jubiläum

Erstmalig stellen sich die Jagdberg Narra rund um Obmann Michael Muhr der großen Aufgabe, das kameradschaftliche Treffen der im Landesverband integrierten Mitgliedervereine, auf die Beine zu stellen. Der VVF bedankt sich vorab beim Verein, der auch das 30-jährige Bestehen feiert, sowie bei allen ehrenamtlichen Helfern, Beteiligten und Partnern, die zum Gelingen des närrischen Spektakels beitragen!

Kooperationspartner

Der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) ist gerne Kooperationspartner des Landesnarrentages. Nützten Sie mit dem „Online Gratis-Ticket“ die kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn aus ganz Vorarlberg sowie im Bahnverkehr von den Grenzbahnhöfen Lindau (D), St. Margrethen, Buchs (CH) und  St. Anton a. Arlberg und besuchen Sie den Landesnarrentag entspannt und sicher, so Dietmar Haller vom VVV. Kapazitätserweiterungen der fahrplanmäßigen Züge zum großen Umzug sind ebenso eingerichtet, wie Shuttlebusse zwischen dem Bahnhof Schlins/Beschling und dem Veranstaltungsort.

Online Gratis-Tickets zum Ausdrucken unter vmobil.at / VVV Bus & Bahn / Veranstaltertickets, oder einfach den QR-Code einscannen und das Gratis-Ticket direkt aufs Smartphone laden.

Dietmar Haller 

Erstellen Sie sich Ihr eigenes Gratis Ticket: Link zum Gratis – Ticket anlässlich des Narrentages in Schlins

QR-Code zur Freifahrt beim Narrentag 2020 

Nützen Sie mit dem „Online Gratis-Ticket“ die sichere und kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn.

Fahrplan Shuttle – Dienst im Detail

Shuttlebus LNT Schlins 2020